2013-04-12 – Schlaftag

2:30 Uhr: schlafen war wieder einmal nicht. Da ich nicht schon wieder blöde im Internet rumsurfen wollte, bin ich raus und durch Berlin gefahren und gelaufen. Als ich feststellte, dass es eine Nachtbuslinie von Lichtenberg zu der Strasse in Weissensee gibt, wo ich eine Wohnung mieten möchte, habe ich mir gleich mal angeschaut, wieviel Verkehr es dort nachts gibt.

9:30 Uhr: beim Weissenseer Vermieter angerufen, eigentlich nur, um mich dafür zu rächen, dass er mich verarscht hatte, als er sagte, er gäbe mir die Wohnung. Dann hatte ich aber seinen Vater dran und der behauptete, keine Ahnung zu haben von der Sache, und liess sich meine Nummer geben.

12:00 Uhr: endlich ein wenig geschlafen. Auf den Rückruf warte ich nun, drei Stunden später, nicht mehr wirklich. Vater und Sohn sind von der gleichen, ekelhaften Sorte. Welch Überraschung?
Eine der Frauen, auf deren Inserate ich geantwortet hatte, hat sich gemeldet. Ich hatte ihr sofort geantwortet, dass ich nicht der Richtige für sie bin, denn es war ausgerechnet die, die eine Familie gründen, und der ich mehr so zum Spass geantwortet hatte. Ihr Facebook-Profil ist für mich, als Nicht-Mitglied, nicht zu sehen. Eine andere, die ich mit ihrem Namen im Netz fand, ist allerdings vier Jahre älter als ich und somit schon jenseits der vierzig. Bei meinem Glück ist sie das – einer Vierzigjährigen ein Kind zu machen, hätte ich keine Lust.

14:00 Uhr: bei der Howoge, um meine Bonität prüfen zu lassen und mir das Angebot fürs Jobcenter zu holen. Ihr Trick ist, dass sie sich die Miete direkt von dort überweisen lassen. Aber mir ist das egal, denn ich weiss, dass ich mit Geld umgehen kann. Ein Vorteil dieser Wohnung in Lichtenberg wäre, dass ich aus Ausstattungs- oder Lagegründen nie wieder umziehen müsste. Sobald ich einen Job hätte, der ein bisschen was einbringt, könnte ich dann ja gucken, ob sich noch etwas billigeres findet. Die billigsten Wohnungen gehen nicht an Hartz-IVer. Daran, dass ich in einem Langweilerviertel wohne, würde ich mich gewöhnen.

20:00 Uhr: ich hatte mich wieder ins Bett gepackt und bin nun endlich richtig munter. Heute wäre, was meine Ausdauer angeht, also der ideale Tag, um wegzugehen. Hmm.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 9 - Wieder in Berlin abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s