Theoretisch ohne nachzudenken

Die Wut muss weg, ist nicht erlaubt, sie wird zu Selbstmitleid (=Autoaggression). Mit Grübeln versuche ich diesen Prozess von vornherein zu verhindern, die Wut bzw. den Durchsetzungswillen, weil sie mir Angst machen, das Selbstmitleid, weil es sich beschissen anfühlt und fast nur negative Reaktionen bei anderen hervorruft.
Auch in diesem Blog findet dieser Prozess statt, da ich viel überlege, was ich schreiben kann und was verbessern.

Meine Kenianerin hatte immer weniger Lust, sich bei mir zu melden. Ich hatte keine Lust auf dieses Gefühl des „In-der-Luft-hängens“, deswegen habe ich ihr per SMS Lebewohl gesagt, bevor ich noch wieder etliche Male umsonst bei ihr anrufe. Schade ist es dennoch, denn es ist sehr aufschlussreich, zu versuchen, sich einmal ein wenig durch eine ganz andere Brille wahrzunehmen.
Natürlich hat mich das ziemlich heruntergerissen und ich habe zu grübeln begonnen, so sehr, dass meine innere Anspannung stark anstieg. Bei einem längeren Spaziergang wurde mir dies klar und ich versuche seitdem wieder, es einzuschränken. Gerade auch, was meine Arbeit anbelangt, wäre dies, obschon es erst einmal voraussichtlich nur wenige Stunden pro Woche sind (weil Winterdienst), sehr hilfreich, auch wenn es schwierig ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 9 - Wieder in Berlin, Geschlechtliches, Ich und andere abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s