Akklimatisationsdepression

Auch meine Leser, ansonsten ein sehr exklusiver Club, waren letzte Woche im Weihnachtsstress. Kaum einer hat sich auf meine Seite verirrt. Da ist es dann ja nicht so schlimm, dass mich der Besuch bei meinen Eltern über Weihnachten sehr faul hat werden lassen, was bei einer Reise von tropischer Wärme und Sonnenschein ins feucht-kühle Wolkengrau wohl auch verständlich ist.
Hinzu kommen Kommunikationsschwierigkeiten mit meiner derzeitigen Freundin in Afrika, weil sie scheinbar keine SMS von mir empfangen kann und Telefonieren auf Dauer natürlich zu teuer ist. Jetzt kann ich ihr nicht einmal richtig klar machen, dass sie unbedingt mehr Englisch lernen muss, denn ich habe natürlich keine Lust, mich mit meiner Freundin nicht richtig unterhalten zu können. Sollten sich ihre Sprachkenntnisse nicht verbessern, werde ich auf keinen Fall mit ihr zur deutschen Botschaft für einen Visumsantrag gehen. Die würden doch dort denken, dass ich mich von ihr bezahlen lasse, wenn sie nicht versteht, was ich sage.
Mit meiner Familie komme ich relativ gut klar. Als meine Schwester mit Freund und Kindern da war, wurde schnell wieder klar, dass Aggressionsvermeidung immer noch Verhaltensmaxime Nummer eins ist, was die beiden Kleinen zu, je nach Situation, unerträglich widerspenstigen oder unerträglich weinerlichen Biestern macht. Aber ich fühle mich dafür jetzt nicht mehr so verantwortlich. Bei den Großen brächten meine Vorträge nichts als Streit (ich weiß, nach Auseinandersetzung klingt das nicht) und bei den Kleinen habe ich viel zu wenig Einfluß für den notwendigen Lernprozess. Wer weiß, ob ich überhaupt die nötige Konsequenz aufbringen könnte.
In Sachen AIDS hat sich auch noch nichts ergeben. Der Test dauert in Deutschland eine Woche und meine Ärztin hat sowieso Urlaub bis zum 2. Januar. Also wieder warten und mich währenddessen um meine Wunde kümmern, die mir der Chirurg hübsch aufgeschnitten hat, so dass ich jetzt, wenn ich den Verband entferne, das pure Fleisch sehen kann. Einen Zusammenhang mit AIDS sah meine Ärztin übrigens nicht – ich hatte sie auch nicht darauf hingewiesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 6 - Zwischenstation Heimat, Ich und andere abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s